Foto: Dainius Ščiuka

Foto: Svetlana Batura

Foto: Donatas Alisauskas

ProfitrainingLiza Baliasnaja

Di 21.05.2024 | 00:00 Uhr00:00 Uhr
Mi 22.05.2024 | 00:00 Uhr00:00 Uhr
Fr 24.05.2024 | 00:00 Uhr00:00 Uhr
Mo 27.05.2024 | 00:00 Uhr00:00 Uhr
Di 28.05.2024 | 00:00 Uhr00:00 Uhr
Mi 29.05.2024 | 00:00 Uhr00:00 Uhr
Fr 31.05.2024 | 00:00 Uhr00:00 Uhr
Künstler*innenhaus Mousonturm - Probebühne 3


Contemporary Training - Improvisation and Set Material

Der Kurs besteht aus zwei Teilen. Der erste Teil konzentriert sich auf anatomische Einheiten, zum Beispiel die Wirbelsäule, das Kreuzbein, die Hüftgelenke, die Schulterblätter oder den Kopf. Wir arbeiten allein oder zu zweit, um das Bewusstsein zu schärfen, uns aufzuwärmen und uns mit dem Körper zu verbinden, wie er sich uns an diesem Tag präsentiert. Inspiriert werden wir durch Body Mind Centering, Skinner Release Technique, erfahrungsorientierte Anatomie, Pilates, OSHO und Yoga. Ziel ist es, Wärme zu erzeugen, Verbindungen zwischen Peripherie und Zentrum zu finden und den Körper zu erden, indem wir die Schwerkraft betonen. Im zweiten Teil werden wir Bewegungsmaterial erlernen und analysieren. Der Satz inspiriert sich an einem auf Release-Techniken basierenden Vokabular, das sich auf Details, die Klarheit der Ausrichtung und eine Verbindung der Bewegung durch den Einsatz des Gewichts konzentriert. Einerseits unterstützt der Kurs das Loslassen von Spannungen und das Finden eines Grooves. Andererseits fördert er das Gefühl der Kontrolle und der Verbindung zum Körper. Funky Tunes, sanfte Vibes und gute Laune sind zu erwarten!

1. Können Sie uns sagen, was OSHO ist und wie es Ihre Arbeit beeinflusst?
Eine der Aufwärmübungen, die ich vorschlage, basiert auf der dynamischen OSHO-Meditation. Es besteht aus 4 Teilen - Schütteln, Tanzen, Stehen und Liegen auf dem Boden - und dauert jeweils 7-10 Minuten. Ich begleite dieses Warm-up mit thematischen Playlists. Es ist ein anstrengender, aber sehr lustiger kollektiver Start in den Tag.

2. Meiner Erfahrung nach können BMC und erfahrungsorientierte Anatomie eine ziemlich langsame Arbeit sein. Wie werden wir in diesem Kurs Wärme und körperliche Intensität aufbauen?
Individuelle somatische Arbeit oder Berührungsarbeit in Paaren wird von Aufwärmübungen in der Gruppe begleitet, die ich anleiten werde.
Ich verwende die Partituren und Bilder dieser Übungen, um einen Rahmen zu schaffen, den die Tänzer durch Improvisation erkunden können. Die Intensität der Improvisation ist jedem Tänzer selbst überlassen, aber ich versuche, das Erreichen der vollen Bandbreite zu fördern. Ich mag es, mit kleinen, isolierten Bewegungen zu beginnen und durch Anleitung oder Berührung zum vollen Körpereinsatz zu gelangen.

Liza Baliasnaja (geb. 1994, Kaunas) ist Choreografin, Performerin und Pädagogin und arbeitet zwischen Deutschland und Litauen. Im Jahr 2016 schloss Liza Baliasnaja das Tanzausbildungsprogramm P.A.R.T.S in Brüssel ab und absolvierte 2023 einen BA in Philosophie an der Universität KU Leuven. Liza macht choreografische Arbeiten, die von einem Interesse an Sprache, Stimme und umfassender Bewegungsforschung geprägt sind. Ihre Arbeiten wurden auf Festivals wie Batard (Brüssel), Radiant Nights (Antwerpen), New Baltic Dance (Vilnius), Almost Summer (Kortrijk) präsentiert. Liza hat als Performerin u.a. mit Eszter Salamon, Ula Sickle, Marten Spangberg und Lenio Kaklea zusammengearbeitet. Sie ist kontinuierlich als Pädagogin und Mentorin an der Akademie für Musik und Theater in Vilnius tätig und unterrichtet regelmäßig Workshops und Bewegungskurse sowohl für Profis als auch für neugierige Nichttänzer.